Zitronen-Baiser-Tarte

Schon allein der Name klingt verführerisch. Als ich die Tarte das erste Mal gebacken habe, hat ein Freund gesagt „Das ist der beste Kuchen den du bis jetzt gebacken hast“ (und ich hab schon viel gebacken). Sowas geht natürlich runter wie Öl 🙂

Da sich nun letztes Wochenende hoher Besuch angekündigt hatte, dachte ich ein guter Anlass die Tarte zu backen.

Wenn man sich die Zutatenliste anschaut und dann sieht, das jede Schicht( Boden, Füllung, Baiser) nacheinander gebacken werden muss, klingt das erstmal zeitaufwendig und kompliziert. Ist es aber überhaupt nicht!!

IMG_9926

Zuerst fangen wir mit dem Boden an. Dazu braucht ihr:

200g Mehl

100g Butter

1x Vanille

2EL Zucker

Salz

2El-1/4l Wasser

Jetzt müsst ihr einfach alle Zutaten vermischen, kneten und zwischen zwei Gefriertüren oder Backpapier ausrollen.

IMG_9933

Den Boden kann man gut einen Abend vorher zubereiten und backen, so ist man am nächsten Tag noch schneller fertig. Die Tarte schmeckt frisch gebacken nämlich am besten.

Wenn ihr den Boden auf der Tarteform verteilt, dann stecht ihr am Ende mit einer Gabel noch ein paar Löcher rein.

Jetzt muss der Teig nochmal eine halbe Stunde ruhen. Dann könnt ihr ihn 10 min bei 180° vorbacken.

Noch ein Tipp: beim Backen könnt ihr den Boden mit Linsen beschweren (am besten auf Backpapier) so hebt sich der Boden nicht.

Lasst den Boden wirklich nur 10 min im Ofen, sonst bekommt er Risse.

IMG_9935

Als nächstes bereitet ihr die Füllung vor. Am Ende ist es ein puddingartige Masse die süß und nach Zitrone schmeckt.

IMG_0066

Dazu braucht ihr:

3 Zitronen

1 Limette

150g Zucker

Salz, Vanille, Zimt

1EL Speisestärke

80g Butter

3 Eier, 2 Eigelb

5EL Sahne

Zuerst vermischt ihr in einem Topf den Zucker, etwas Zimt und Stärke. Mit dem Saft der Zitronen, Limette (2 TL übrig lassen für das Baiser) und etwas abgeriebener Schale erhitzt ihr alles bis der Zucker gelöst ist. Jetzt die Butter hinzu. Ich erhitze alles langsam bei nicht zu starker Hitze. So kann nichts anbrennen. Jetzt schlagt ihr in einer separaten Schüssel die Eier, das Eigelb und die Sahne. Das hebt ihr dann unter die Zucker-Zitronenmischung im Topf. Wenn ihr jetzt langsam umrührt wird die Masse dickflüssig und ist am Ende wie Pudding. Wenn das der Fall ist, dann könnt ihr alles auf den Boden geben und bei 160° ohne Umluft(!) 20-25 min backen.

IMG_0071

vor dem Backen

IMG_0074

nach dem Backen

Jetzt kommt der letzte Schritt, die Baier Masse.

Dazu braucht ihr:

4 Eiweise ( 2 habt ihr noch von der Füllung übrig)

140g Puderzucker

Salz, Vanille

1/2 TL Backpulver

2TL Zitronensaft

Zuerst schlagt ihr das Eiweis mit dem Zucker und fügt dann die restlichen Zutaten hinzu. Dann fleißig weiter rühren. Da empfehle ich sehr ein Rührgerät oder besser eine Küchenmaschine. Denn hier ist es wichtig Geduld zu haben und laaaaange zu rühren. So wird das Baiser immer fester und ideal für die Tarte. Am besten ist es wenn man kleine „Zipfel“ ziehen kann. Hier mal ein Beispielfoto. Bei meiner ersten Tarte hatte ich mehr Geduld und man kann gut die „Zipfel“ erkennen.

IMG_20150521_194019632_HDR

IMG_0093

Also wenn ihr geduldig das Baiser gerührt habt, könnt ihr es auf die abgekühlte Tarte geben. Jetzt nochmal bei 150° Umluft für 15-20 min in den Ofen und fertig!

Et voilà

IMG_0110

IMG_0107

IMG_0139

Viel Spaß beim Backen.

Ich werde nächstes Wochenende für das Sommerfest ein neues Rezept ausprobieren Himbeer-Baiser-Tarte

… klingt auch gut 🙂

Liebst eure Johanna

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s